Das klappt? – Faerie Bant

Der ungebrochene Drang Listen zu spielen, die auf den ersten Blick absurd wirken, wurde wieder wach. Entstanden ist eine Liste in UWB den klassischen Bant-Farben. In der Liste tummeln sich verschiedene Optionen: Erstens Standstill und Mutavault, zweitens Stifle und Wasteland, drittens Stoneforge mit Batterskull und Jitte und Batterskull, die gut mit dem True-Name Monster harmonieren. Noble Hierarch und Spellstutter Sprite sind auch schon immerhin zwei Schadenspunkte. Weiterlesen

Who you gonna call?? – - – Baseruption

Vorgeschichte
Seit Wochen verfolgt mich das Berliner Meta und dank Carsten Kötter, als bestem advocatus diaboli in dieser Angelegenheit, sind Combo Decks unangenehm oft vertreten. Spielte ich am Samstag in einem fünf Runden Turnier mit 4Colour Cascade (noch so ein Haufen) und wurde erst noch gegen Death ´n´ Taxes gepaart, folgten danach zweimal Storm-Combo und zweimal Show and Tell. Meine Begeisterung war gigantisch. Zweimal „Oops I Win“ (langes Nachdenke) und einmal „Ops I Win“ (kurzes Nachdenken). Vor Storm hab ich noch ein wenig Respekt. Show and Tell ist einfach nur ein Auswurf. Es muss doch möglich sein gegen Combo zu gewinnen, dachte ich mir. Weiterlesen

Hauptstadt Legacy Vol. I

Es ist geschafft.
Berlin hat ein neues großes legacy Turnier ,was von der Organisation Hauptstadt Legacy geleitet wird:
Hauptstadt Legacy Vol. 1

Infos hierzu:

Datum: 29.03.2014 (Samstag)
Zeit: Voranmeldung 12:00 Beginn Runde 1 um 12:30
Ort: Turnhalle Berlin ,Holteistraße 6-9
Kosten: 8€
(damit die Organisatoren nicht am Ende noch Geld die Location draufzahlen müssen. Da aber alle von euch (die ich kenne) relativ gesellige trinkfreudige Leute seid, mache ich mir da keine Sorgen)
Runden: 5-6

Specials:
***Feature-Match vor der Kamera!***
***Altered cards by Star-designer BigUp***
***Leckeres Bier und bester Flammkuchen im Restaurant***

WICHTIG ! Meldet euch bitte so bei Kai per sms an:
“Haupstadt-Legacy *Dein Name*”
0176 99812072

Bitte macht auch Werbung für alle die ihr kennt,das wird ein Bombenevent !

Stay Legacy,

Das Hauptstadt-Team

Bazaar of Moxen – Ein Reisebericht

12:50 ging unser Flieger aus Berlin nach Paris. Fliegen ist heue so einfach wie Busfahren, nur halb so komfortabel, hab ich manchmal den Eindruck. Ziel war der Bazaar of Moxen. Nach der Landung in Paris und der Fahrt mit einem Regionalzug, der seine besten Tage vor langer Zeit gesehen hatte, nahmen wir uns noch eine Stunde für Paris Zentrum. So stiegen wir in Les Halles aus, um den Centre de Pompidou zu besichtigen. Dort war allerdings nicht nur eine Warhol Ausstellung, sondern auch eine Warteschlange quer über den Platz. So wurde Kultur schnell gegen Cafe, Bier und Essen getauscht. Als Ort des Turniers hatten die Veranstalter Paris Nanterre gewählt. Ein Ortsteil der aufgrund der leeren Bürogebäude am Wochenende den Charme von 28 Days Later hatte. Nach einem kleinen Orientierungsmarsch im Regen kamen wir im Hotel an. Andere Magicspieler ja, Kontakt eher nein. Die Franzosen und Niederländer blieben unter sich.

 

Ich steckte noch ein Sideboard zusammen und schrieb eine Deckliste für das unfairste aller fairen Decks.

Waterfalls

Artifact (1)
Sensei’s Divining Top

Instant (15)
Force of Will
Abrupt Decay
Izzet Charm
Lightning Bolt
Brainstorm

Creature (17)
Baleful Strix
Shardless Agent
Tarmogoyf
Deathrite Shaman
Bloodbraid Elf

Socery (3)
Ancestral Vision

Planeswalker (2)
Jace, the Mind Sculptor

Lands (22)
Creeping Tar Pit
Volcanic Island
Tropical Island
Taiga
Underground Sea
Forest
Swamp
Island
Verdant Catacombs
Misty Rainforest
 Scalding Tarn
Sideboard (15)
Ancient Grudge
Thoughtseize
Duress
Vendilion Clique
Nihil Spellbomb
Pernicious Deed
Krosan Grip
Flusterstorm
Golgari Charm
Pithing Needle

Warum ich dieses Deck spielte. Zum einen macht es Kartenvorteil und verzeiht mehr Spielfehler als die klassischen Tempodecks wie RUG. Zweitens überzeugte mich die Clock. Das Deck ist proaktiv. Es legt Threats, die beantwortet werden wollen. Drittens gibt es keinen besseren Überraschungseffekt als Cascade, auch für einen selbst

 

“Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was man bekommt.”

Das Combo-Matchup war Preboard ein Albtraum und Postboard so lala. Ich beschloss dem Matchup einfach auszuweichen. Dieser Plan klappte erstaunlich gut und so spielte ich zum Beispiel gegen Jund in Runde vier, als am Nachbartisch Reanimator auf Sneak and Show traf. Probleme bereitete an dem Tag wirklich die Hype KArte No. 1 True-Name Nemesis. Eine Dreckskarte mit der Interaktion nicht möglich ist. Selbst vier Tarmogoyf genügten nicht gegen eine davon mit einem Batterskull. Das Meta wird das regeln. Golgari CharmTerminus oder Pernicious Deed mit der ich zwei Nemesii samt Umezawa´s Jitte entfernen konnte werden mehr gespielt werden.

Für Zwischendurch hatte ich noch eine Runde Magic Grand Prix Bingo vorbereitet. Das hat übrigens Robert gewonnen und auch nur weil er ein natural Bye in Runde eins hatte. Frechheit. Den Bad Teenage Mustache hatte ich fast. Mein Gegner war aber doch schon 20.

Das Turnier begann mit 4:0 und endete mit gefühlten 6:2:1 und einem Unentschieden zu viel für Tag Zwei. 6:2:1, weil ich nach 5:2:1 gedropt hatte und die letzte Runde privat ausgespielt hatte, mit jemanden der mit mehr Spaß dabei war, als mancher Gegner für den es eigentlich nur noch um die goldene Ananas ging. Zwischendurch hatte ich noch ein kleines Intermezzo mit den Judges. Einer meiner Brainstorm war in der Lost and Found Ecke gelandet  und mein Deck hatte daher nur 74 Karten . Ein Warning oder Game Loss gab es allerdings nicht, da ich 60 Karten in Spiel zwei nach dem Deckcheck präsentiert hatte. Fragt nicht nach Einzelheiten. War eh egal, da ein Haufen Spitzohren und ein Craterhoof Behemoth mich in Runde drei, der entscheidenden Partie für Tag zwei in Windeseile umgeboxt hatten.

Wir waren mit circa einem knappen Dutzend Personen angereist hier meine persönliche Hitliste an Geschichten, die ich in den Spielpausen mitbekommen hatte

1. Platz Johannes (Reanimator)
„Mein Gegner spielt Painter Servant und sagt blau an. Nächste Runde reanimier ich Iona, Shield of Emeria und sage ebenfalls blau.“

2. Platz Eike (Omniscience)
Omniscience Hardcast, ich hab einfach kein Show and Tell oder Dreamhalls gefunden.“

3. Platz Carsten (ANT)
“Brainstorm durch Chalice of the Void auf eins. Ich fragte meinen Gegner, ob der Brainstorm resolvet und er meinte ja. Da hat wohl jemand vergessen den Trigger für den Chalice anzusagen.“

4. Dennis (4C-Token)
„Ich spiel Runde eins einen Doomed Traveller, mein Gegner zückt einen Force of Will und pitcht eine blaue Karte.“

5. Robert (Bant)
Mein Gegner spielt Miracles, schaut in den Sensei´s Divining Top, tappt ihn, zieht eine Karte, legt den Topf oben drauf und spielt den Brainstorm, den er im Topf gefunden hat.“

6. Moi  (Ich selbst) (4C-Casscade)
2:1 in Runde eins. Beide Siege mit einem Lebenspunkt gewonnen. Spiel drei gewonnen, als mein Gegner mir eine True-Name Nemesis (die gingen übrigens für 70 Euro über den Tisch in Paris) auf den Tisch legt, als ich bei 6 Lebenspunkten bin und er bei 17. Ich spiele diverse Tarmogoyfs und einen Deathrite Shaman und gewinne die Partie noch.

7. Kai (TES)
„Als ich bei Storm sechs war und meinen Infernal Tutor spielte, stellte ich fest, dass ich noch einen Misty Rainforest in der Hand hatte. Doof gelaufen“

8. Dennis B. (RUG)
“Ich spiele gegen 5-Color Sliver und sterbe Partie eins mit zwei Tropical Island auf dem Feld und drei Lightning Bolts in der Hand. Partie lege ich erst eine Nimble Mongoose und mein Gegner lässt sich die Karte vom Judge erklären. Gleiches passiert beim Tarmogoyf. Auf die Frage, “What does he do” antworte ich “he tarmogoyfs”. Ich verliere übriegens erneut ohne rotes Mana mit zwei Lightning Bolt und Rough//Tumble auf der Hand.”

Den langen Tag ließen wir dann in einer Kaschemme (La bonne gamelle) um die Ecke ausklingen, die sich als super sympathisches portugiesisches Restaurant entpuppte. Toller Tag.

Hier mein Song dazu:

Justice ‘New Lands’ from CANADA on Vimeo.